14.04.2012 Zeltmöglichkeit auf Hallig Oland (Revier/Inland)

 

Im nordfriesischen Wattenmeer gibt es seit Jahren für Küstenkanuwanderinnen und

-wanderer Zeltmöglichkeiten auf der:

 

 

Die immer häufiger werdende Nutzung des Hafengeländes von Hallig Oland und die damit verbundenen vielen Anfragen von Kanutinnen und Kanuten haben u.a. auch auf Initiative von Eckehard Schirmer (LKV-Schleswig-Holstein) und dem Hallig-Bürgermeister Hans-Friedrich Nissen die Gemeinde Hallig Langeness und Oland dazu veranlasst, auf Widerruf auf Hallig Oland eine „Kanustation“ zu dulden. Die Nutzung ihres Geländes im Hafen von Oland als Zeltmöglichkeit für Kanutinnen und Kanuten ist unter Beachtung der folgenden Auflagen auch weiterhin erlaubt:

 

  1. Anlanden und Zelten erfolgt auf der Westseite des Hafens im Außendeichbereich.
  2. Bitte die sanitären Anlagen innerhalb der Warft benutzen. Müll nur in die dafür vorgesehenen Behälter entsorgen.
  3. In der Brutzeit bitte genügend Abstand zu den Gelegen der Vögel einhalten.
  4. Bitte befestigte Wege benutzen und nicht quer über die Wiesen laufen.
  5. Ein ausgewiesener „Kanuplatz“ ist kein „Campingplatz“ und sollte nicht länger als 2 Tage genutzt werden.
  6. Die Höchstgrenze beträgt 10 – 15 Zelte.
  7. Ansprechpartnerin auf Hallig Oland sind Angelika Kühn (Haus-Nr.10: rotes Haus am Leuchtturm, Tel. 0175-2757936) sowie Claudia Nommensen (Haus-Nr.6). Bei ihnen ist die Übernachtungsgebühr in Höhe von 5,- Euro pro Person und Nacht zu entrichten.

 

Es ist zu wünschen, dass alle Kanutinnen und Kanuten diese Auflagen erfüllen werden. Nur dann können wir hoffen, dass uns dieser natürliche Platz abgeschieden im Deichvorgelände (mit Wasseranschluss und Müllentsorgung im Hafen sowie WC-Anschluss auf der nahen Warft) möglichst lange erhalten bleibt. Last not least möchte ich auch dem ortsansässigen Küstenkanuwanderer Frank Steinauer für seine Anregungen und Ratschläge in dieser Angelegenheit danken.

 

Text: U.Beier