14.08.2002 "5b-Wetterlage" (Ausbildung/Wetter)

Die Gründe für die derzeitige Wetterlage sind sicherlich nicht monokausal erklärbar. Nicht nur die "menschgemachte" globale Erwärmung ("Treibhauseffekt") wird der alleinige Ursache für die derzeitigen Regenfälle Anfang August sein, obwohl vieles für sie spricht: Warme Luft speichert mehr Feuchtigkeit als kalte, also kann es auch mehr Niederschläge geben, wenn die warme Luft bei einem Frontenwechsel wieder abgekühlt wird. Vermutlich können auch die natürlichen Zyklen von Klimaschwankungen, u.U. ausgelöst von den Eruptionen der Sonne, eine Ursache sein.

Die Hauptursache für die eigentlichen Unwetterkatastrophe sind aber viel simpler! Sie liegen schlichtweg in der derzeitig herrschenden Wetterlage, der "5b-Wetterlage". Im HAMBURGER ABENDBBLATT wird diese wie folgt beschrieben:

"Diese Wetterlage entsteht, wenn über Großbritannien heranziehende Tiefdruckgebiete nicht den geraden Wegen über Norddeutschland Richtung Nordmeer nehmen, sondern nach Süden umgelenkt werden. Die Tiefs weichen dann Kaltluftmassen in größeren Höhen aus, die weiter als üblich nach Süden reichen. Die "Umleitungsstrecke" führt über das Mittelmeer. Dort (schwerpunktmäßig im Golf von Genua am Südrand der Alpen) verstärken sich die Tiefs. Sie laden sich mit warmer feuchter Luft auf. Dies ist die Ausgangssituation für die 5b-Wetterlage: Die wassergeschwängerten Luftmassen gehen über Norditalien, Ungarn, Österreich, Süd- und Ostdeutschlang auf Nordkurs. Dabei kühlen sie sich ab; die Folge sind ergiebige Niederschläge. Im Sommer bringt das Mittelmeer-Tief starken Regen, im Winter Schnee. Die 5b-Wetterlage ist eher selten,; meist nehmen die Tiefs den direkten Weg, und der Wind weht aus Südwest. (hi)"

Quelle: HAMBURGER ABENDBLATT v. 14.08.02