09.11.2002 "Etesien" (Mittelmeerwind) (Ausbildung/Wetter)

Auf der "Wetterberichtsseite" des HAMBURGER ABENDBLATTS werden die "Etesien" beschrieben, jene griechischen Winde, die auf türkisch als "Meltemi" bezeichnet werden. Sie wehen in großer Regelmäßigkeit von Mai bis September (maximale Windstärke: Juli - August) insbesondere über der Ägäis, und zwar mit 4 bis 5 Bft. aus Nordost (nördliche Ägäis) bzw. Nordwest (Dodekanes, türkische Südküste). Sie sind trocken und relativ kühle Winde, die relative gute Sicht und wolkenlosen Himmel mit bringen. Nachmittags blasen sie am stärksten. Ihre Ursache liegt in den sommerlichen Hitzetiefs, die über Vorder- und Südasien liegen. Auf der Rückseite dieses Tiefs wird meist kontinentale Polarluft, teilweise vermischt mit kontinentaler Subtropikluft aus Südrussland / Kaspisches Meer transportiert.

Quelle: HAMBURGER ABENDBLATT v. 09.11.02 - www.abendblatt.de

Literatur: "Seewetter" (DSV-Verlag) 2002, S.272ff.