26.07.2004 Monsterwellen & Kaventsmänner (Wetter)

 

Lange galten sie als Seefahrermythen: „Monsterwellen“, die Hochhaushöhe erreichen können. Die Europäische Raumfahrtbehörde (ESA) hat nun über die Auswertung der Daten von Radar-Satelliten aus dem Jahr 2001 ermittelt, dass innerhalb von 3 Wochen mehr als 10 Wellen mindestens 25 m hoch waren. Radarmessungen aus dem Nordsee-Ölfeld Goma ergaben sogar 466 solcher Monsterwellen, auch „Freak Waves“ genannt, innerhalb von 12 Jahren.

 

Spiegel.de hat die folgenden Ursachen für solche Riesenwellen aufgezählt:

 

 

Für das Küstenkanuwandern dürften solche „Monserwellen“ ohne Bedeutung sein. Reicht doch schon ein 2 m hoher Brecher aus, um auch einen erfahrenen Kanuten zum Kentern zu bringen. Wichtig ist es daher für einen Kanuten zu wissen, mit welcher Wellenhöhe er unterwegs zu rechnen hat. Die Wellenhöhe des Seewetterberichts, der per Radio, Internet oder SMS abrufbar ist, nennt übrigens stets die „durchschnittliche Höhe des höchsten Drittels aller Wellen“ (sog. „kennzeichnende Wellenhöhe“). Bei Kenntnis dieser Wellenhöhe lassen sich allgemeine Aussagen über das Auftreten bestimmter Wellenhöhen im Seegang ableiten (lt. Infos des „Seewetteramtes“):

 

 

Man kann sich als Kanute leicht vorstellen, dass man schon bei einer nur 0,8 Meter hohen Welle leicht an seine persönlichen Grenzen der Befahrbarkeit stößt, wenn solch eine Welle auf Untiefen/Flachstellen läuft (sog. Grundseen/Brandung, Klapotis) oder der Tidenstrom gegen die einfallenden Wellen läuft („Stromkabbelung“); denn das alles trägt nicht nur zu einer Erhöhung bzw. zum „Aufsteilen“ der Wellen bei, sondern führt auch dazu, dass die Welle vorzeitig bricht:

 

 

Wer dann nicht aufpasst und versäumt, so zu paddeln, dass dieser Kaventsmann entweder vor oder hinter einem vorbei rauscht, muss schon über die nötige Paddeltechnik und Brandungserfahrung sowie ein Quäntchen „Glück“ verfügen, wenn er eine Kenterung mit anschließendem Ausstieg nicht riskieren möchte; denn wenn die nur 80 cm hohe Welle sich zu einem 2-Meter-Brecher auftürmt und genau über einem zusammenbricht werden die höchsten Anforderungen an Kanute & Kajak gestellt.

 

Text: Udo Beier

Quelle: www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,309722,00.html

Link: www.saevert.de/2freakwaves.htm (Homepage von Th.Sävert)

Literatur: „Seewetter“ (hrsg. vom Autorenteam des Seewetteramtes) (2. Aufl. 2002, S.232ff.)