07.09.2005 Nebel (Wetter)

 

Nebel kann lt. Seewetteramt auch „als eine auf der Meeresoberfläche aufliegende Schichtwolke“ angesehen werden. In der YACHT stellt M.Beilken in dem Beitrag

 

„Wie Nebel entsteht“

 

die verschiedenen Nebelarten vor, z.B.

 

Er entsteht, wenn warme, feuchte Luft über kaltes Wasser driftet. Das kalte Wasser kühlt die warme, feuchte Luft so weit herunter, dass diese kondensiert. Nebel tritt insbesondere im Mai/Juni  in der Ostsee östlich von Bornholm auf, aber auch an der Süd- und Ostküste Großbritanniens. Da vor Ort sich das kalte Wasser nicht so schnell erwärmen und die darüber von weither driftende warm-feuchte Luft nicht so schnell an Feuchtigkeit verlieren kann, ist der Kaltwassernebel solange von Dauer, wie der Wind seine Richtung nicht ändert. Deshalb herrscht an der Ostküste von Neufundland immer dann Nebel, wenn der Wind aus dem Süden kommt; denn dann wird vom Golfstrom genährte warme, feuchte Luft über das vom Norden herunter strömende kalte Wasser des Labradorstroms getrieben.

 

Von Juni bis August wird die deutsche Nordsee und die Ostsee weniger von Nebel heimgesucht. Im September und Oktober ändert sich das dann wieder. Insbesondere im Bereich östlich von Jütland und Schleswig-Holstein ist dann folgende Nebelart zu beobachten:

 

Er tritt dann auf, wenn anlässlich einer Hochdrucklage sich die Luft nachts bei Windstille stärker abkühlt, was insbesondere in den Herbstmonaten passiert (sog. Bodennebel). Wird der Nebel – und das ist für das Küstenkanuwandern von Interesse – früh morgens bei einsetzender Brise aufs Meer hinaus getrieben, ist er entlang der Küste als Nebelbank zu erleben. Diese Nebelbänke sind teilweise örtlich sehr begrenzt und können genauso schnell wieder verschwinden, richtiger: weiter driften.

 

Eine weitere Nebelart ist der:

 

Hier trifft an der Küste feuchte Seeluft mit trockener Landluft zusammen. Es findet ein Luftvermischung mit Feuchteaustausch statt, der zur Kondensation und somit zu Nebel führen kann, wenn die Wasserdampfgehalt in der Mischluft auf 100% ansteigt. Er kann sich insbesondere morgens bilden, wenn die Seebrise einsetzt. Wie beim Strahlungsnebel ist es dann möglich, dass die Nebelbänke verdriften hinaus aufs Meer verdriften können. Der Mischungsnebel soll sich aber auch dann bilden können, wenn der Landwind über dem Meer abgekühlt wird.

 

Übrigens, geraten wir beim Küstenkanuwandern in Nebel, sollten wir „möglichst umgehend Fahrwasser und Schifffahrtswege verlassen, zum eigenen Schutz einen sicheren Ort aufsuchen und Fahrt unterbrechen.“ (BSH-Sicherheitesregel Nr. 8)

 

Quelle: YACHT 19/05, S.20-22 – www.yacht.de

Literatur: Seewetteramt: Seewetter (DSV-Verlag: 2002, S.144-147)