21.04.2007 Steilküste: Windabdeckung & -ablenkung (Wetter)

 

In SEGELN wird sich mit der Beeinflussung der Windstärke und –richtung durch Steilküsten auseinandergesetzt.

 

Bei ablandigem Wind führen Steilküsten zu einer Windabdeckung. Zur Ermittelung der Windstärke bei ablandigem Wind an Steilküsten wird eine Formel vorgestellt:

 

è E = 30H (3000m = 30x100m),

d.h. erst in einer Entfernung der 30-fachen Steilküstenhöhe (also im obigen Beispiel ab 3 km von der Steilküste entfernt) bläst der Wind wieder mit voller Stärke.

 

Bei auflandigem Wind führt eine Steilküste zu einer Windablenkung und –verstärkung. Zum einen wird der Wind abgelenkt, d.h. dort wo er auf die Steilküste trifft, wird er nun etwas paralleler zur Steilküste wehen (was sich bereits knapp 10 km vor der Steilküste bemerkbar machen kann) und er wird ähnlich wie bei einem Kapeffekt verstärkt (teilweise kann sich die Windstärke verdoppeln).

 

Quelle: SEGELN, Nr. 5/07, Sonderheft Teil 3, S.56 – www.segelnmagazin.de