31.07.2014 Treffergenauigkeit von Wettervorhersagen (Wetter)

 

Im HAMBURGER ABENDBLATT v. 29.07.14, S.17, berichtet A.Hillmer in dem Beitrag:

 

„Geschärfter Blick auf das Wetter“

 

darüber, dass der DEUTSCHE WETTERDIENST (DWD) zunehmend genauere Wetterprognosen erstellt. Zurückzuführen ist das auf realistischere Rechenmodelle und leistungsfähigere Computer. Seit 1968 wurde die Wetterprognose insgesamt sechsmal verbessert (1968, 1978, 1991, 2000, 2003, 2006). Ab 10/2014 will nun der DWD mit Hilfe eines neuen „Supercomputers“, der dreimal so leistungsfähig sein wird, wie die z.Zt. eingesetzten Computer, erneut die Genauigkeit der Wetterprognose erhöhen.

 

Wie treffergenau waren nun in den letzten Jahren die DWD-Wetterprognosen? Der DWD macht hierzu Angaben bzgl. der Prognose des Luftdrucks:

 

1-Tages-Prognose: ca. 87 % (1978) / ca. 95 % (1990) / ca. 99 % (2013)

2-Tages-Prognose: ca. 84 % (1978) / ca. 92 % (1990) / ca. 98 % (2013)

3-Tages-Prognose: ca. 77 % (1978) / ca. 87 % (1990) / ca. 96 % (2013)

4-Tages-Prognose: ca. 71 % (1978) / ca. 81 % (1990) / ca. 92 % (2013)

5-Tages-Prognose: ........................... ca. 82 % (1992) / ca. 87 % (2013)

6-Tages-Prognose: …………..……… ca. 77 % (1992) / ca. 82 % (2013)

7 Tages-Prognose: …………...……… ca. 72 % (1992) / ca. 77 % (2013

 

Daten über die Treffergenauigkeit bei den Angaben über Windstärke, Lufttemperatur, Grad der Bewölkung, Niederschlag, Nebel, Gewitter, Luftfeuchtigkeit werden jedoch nicht gebracht.

 

Wenn wir nun vielfach den Eindruck haben, dass die Wetterprognose nicht eintrifft, so liegt es daran, dass das Vorhersagegebiet und der Vorhersagezeitraum relativ groß ist, z.B. Nordfriesische Küste am Nachmittag. Die Folge: Der prognostizierte Wind, die angekündigten Böen, das angedrohte Gewitter mögen wohl irgendwo zwischen Büsum und Sylt zutreffen, nicht aber genau dort & dann, wo & wann wir gerade entlang paddeln. Abgesehen davon wird z.B. die Windstärke meist nur aus dem Abstand der Isobaren ermittelt (sog. „Gradientwind“), d.h. lokale Windeffekte (z.B. See-/Landwind, Kap-/Düseneffekte, Fallwind) gehen i.d.R. nicht in solche Prognosen ein.

 

Schließlich wird das „Image“ von Wetterprognosen durch seine „Fehlprognosen“ geprägt. D.h. die Vorhersage mag wohl in vielen Punkten zutreffen. Es genügt jedoch, wenn ein einziger „Treffer“ nicht gelandet wird (z.B. es regnet, obwohl Regen nicht prognostiziert wurde; es ist wolkig, obwohl Sonnenschein versprochen wurde; es ist schwachwindig, obwohl etwas mehr Wind kommen sollte …..), und schon haben wir den Eindruck, dass die ganze Wetterprognose nicht stimmt, obwohl die anderen Wettererscheinungen zutreffen!?

 

Natürlich kann der DWD schon heute bessere Prognosen erstellen, und zwar bezogen auf ein Quadrat mit 2,8 km Seitenlänge. Die für solch kleine Fläche ermittelten Daten können jedoch nur gegen Entgelt erworben werden.

 

Zum Vergleich: 5 verschiedene Windprognosen für Do., 31.07., - Fr., 1.08.14

 

Wie sehen nun z.B. die Windprognosen einzelner Anbieter für die Halligen in Schleswig-Holstein aus (abgerufen am 31.07.14, 9 Uhr)? Und wie „treffergenau“ sind sie?

 

(1)  Deutscher Wetterdienst (Küstenwetterbericht)

www.dwd.de > Wetter + Warnungen > Seewetter > Seewetter aktuell >

            > aktueller Seewetterbericht für die Nord-/Ostsee > Küstenwetterbericht

            è Nordfriesische Küste: Prognose bis Mitternacht

·         Do.: West 5 Bft., etwas abnehmend, langsam süddrehend, vereinzelt Gewitter;

·         Fr.: keine Angaben

 

(2)  Deutscher Wetterdienst (48-Std.-Küstenwetter / 2,50 € je Download):

www.dwd-shop.de > Seewetter > Küstenwetter in Zeitreihenform

Nordfriesische Küste: (Prognose für 48 Std. für 5 Gebiete zwischen Büsum und Sylt)

z.B. für è Amrum:

·         Do., 09 Uhr: W 4-5 Bft.

·         Do., 12 Uhr: W 3-4 Bft.

·         Do., 18 Uhr: SW-W 3 Bft.

·         Fr., 00 Uhr: S-SW 3-4 Bft.

·         Fr., 03 Uhr: S 4 Bft.

·         Fr., 06 Uhr: S-SW 4-5 Bft.

·         Fr., 09 Uhr: S-SW 4 Bft.

·         Fr., 12 Uhr: SW 3 Bft.

·         Fr., 15 Uhr: SW 2-3 Bft.

·         Fr., 18 Uhr: NW-N 0-2 Bft.

 

(3)  Wetteronline (4+4 Tage Voraussage):

www.wetteronline.de/segel > Nordsee > Dt. Bucht > Nordfriesische Küste

è Nordfriesische Küste: Prognose für 4 Tage + 4 weitere Tage

·         Do. Vormittag: W 4-5 Bft. in Böen 6

·         Do. Nachmittag: W 4 Bft. in Böen 6

·         Do. Abend/Nacht: SW 4 Bft. in Böen 6 (Gewitter)

·         Fr. Vormittag: SW 3-4 Bft. in Böen 6

·         Fr. Nachmittag: S 2-3 Bft.

·         Fr. Abend/Nacht: SO 2-3 Bft.

 

(4)  Windfinder (Superforcast für 3 Tage):

www.windfinder.com > Suche: Hallig Hooge > Vorhersagen > Superforecast

è Hallig Hooge: Prognose je Std. für 3 Tage, gültig für ein Quadrat mit 12 km Seitenlänge zzgl. Wellenhöhe/-Periode, Bewölkungsgrad, Lufttemperatur, Luftdruck u.a.

z.B.:

·         Do., 07 Uhr: W 4 Bft. in Böen 5

·         Do., 12 Uhr: SW 4 Bft. in Böen 5

·         Do., 18 Uhr: SW 4 Bft. in Böen 4

·         Fr., 07 Uhr: S 4 Bft.

·         Fr., 14 Uhr: S 3 Bft. in Böen 4

·         Fr., 18 Uhr: SW 2 Bft.

·         Fr., 20 Uhr: NW 1 Bft. in Böen 2

 

(5)  Wetterwelt (36-Std.-SMS-Dienst / max. 0,67 € je Abruf (Tarif: Basis):

www.wetterwelt.de/sms.html

è Nordfriesische Küste: Prognose alle 6 Std. über 36 Std. (inkl. Wassertemperatur)

zzgl. Wettererscheinungen (z.B. Schauer, Gewitter, Nebel)

·         Do., 06 Uhr: W 4-5 Bft. in Böen 6

·         Do., 12 Uhr: SW-W 4 Bft. in Böen 5-6

·         Do., 18 Uhr: SW 4 Bft. in Böen 5

·         Fr., 00 Uhr: S-SW 4-5 Bft. in Böen 5-6

·         Fr., 06 Uhr: SW 4-5 Bft. in Böen 6

·         Fr., 12 Uhr: S-SW 3 Bft. in Böen 5

·         Fr., 18 Uhr: O-SO 1-2 Bft. in Böen 3

 

Während für Do., 31.7.14, 9 Uhr, die Windprognosen recht ähnlich sind:

 

(1) = W 5 Bft. / (2) = W 4-5 Bft. / (3) = W 4-5 Bft. (6) / (4) = S 4 Bft. (5) / (5) = W 4-5 Bft.(6)

 

und höchstens um 1 Bft. bzw. 45° schwanken, differieren die Prognosen für Fr., 1.8.14, 18 Uhr:

 

(1) keine Angaben / (2) NW-N 0-2 Bft. / (3) SW 2 Bft. / (4) SW 2 Bft. / (5) E-SE 1-2 Bft.

 

um bis zu 2 Bft. bzw. 180°!

 

Für das Küstenkanuwandern bedeutet das, dass wir uns stets morgens zu Beginn einer Tagesetappe die aktuellsten Windprognose besorgen sollten, wobei es dabei nicht so sehr darauf ankommt, einen bestimmten Anbieter (z.B. DWD) zu bevorzugen!?

 

Übrigens, am Ende eines Tages können bei Windfinder die während eines Tages tatsächlich gemessenen Wind- und Böen-Werte (im 1-Std.-Takt) abgerufen werden, z.B. wurden für Hallig Hooge u.a. die folgenden Werte gemessen:

 

è Windfinder-Messwerte (31.07.14)

06 Uhr: WSW 5 Bft. (6); 09 Uhr: W 5 Bft.; 12 Uhr: W 5 Bft.;

13 Uhr : W 5 Bft. (6); 15 Uhr: WSW 5 Bft.; 17 Uhr: WSW 4 Bft. (5); 18 Uhr: WSW 5 Bft.

 

D.h. durchweg blies es an jenem Donnerstag mit 5 Bft. und an insgesamt 5 Std. des Tages traten Böen mit bis zu 6 Bft. auf, was bedeutet, dass der tatsächliche Wind um 0,5 bis 1 Bft. höher war als prognostiziert. Die Wetteronline-Prognose schnitt an diesem Tag noch am besten ab und die gegen Entgelt gelieferte DWD-Prognose war am ungenauesten. Der Grund für diese Abweichung mag darin liegen, dass der an der nordfriesischen Küste ab spät Vormittag aus WNW wehende Seewind wohl zu einer Verstärkung des prognostizierten Gradientwindes führte.

 

Text: Udo Beier